Die Fahrt

Um Punkt 2 Uhr klingelte endlich der Wecker. Wir waren direkt wach und stürmten gleich ins Bad um uns für die Abfahrt fertig zu machen. Wir suchten unsere letzten Sachen zusammen und gingen raus, um sie noch irgendwie im Auto verstauen zu können. Nach den gefühlt endlosen 10 Minuten, die wir noch benötigten, ging es nun endlich los. Das Navi war eingestellt und die Fahrt konnte beginnen. Wir waren sooo aufgeregt und freuten uns auf die lange Fahrt. Jetzt sind es nur noch ca. 1000km und 11 Stunden Fahrt, bis wir in Stara Baska ankommen würden. Die unglaublich, schönen Landschaften flogen an uns vorbei und wir fuhren dem Sonnenaufgang entgegen.

Nach ungefähr 3 Stunden machten wir unseren ersten Zwischenstopp. Wir hielten an einer kleinen Tankstelle abseits der Autobahn, holten uns einen Kaffee und gaben uns und unserem Hund (Mia) die Möglichkeit, die Beine zu vertreten. Unsere Mia ist ein süßer, kleiner, weißer Bolonka Zwetna, welcher uns immer begleitet. Sie saß übrigens hinten auf der Rückbank zwischen uns. Nachdem wir unseren Kaffee gemütlich ausgetrunken hatten, ging es auch schon weiter.

Das ist Mia

Die österreichische Grenze passierten wir ohne Probleme und wir merkten, wie sich die Landschaft zunehmend veränderte. Die an uns vorbeiziehenden Alpen sahen so wunderschön aus, wie sie aus der Landschaft heraus ragten. Man konnte sogar manchmal die Schneebedeckte Spitze sehen. Nun war nach etlichen Kilometern ein Fahrerwechsel angesagt, sodass Justin´s Dad sich auch mal eine Pause gönnen konnte. Wir unterhielten uns vorne viel über den bevorstehenden Urlaub und freuten uns nun umso mehr auf die warmen Sonnenstrahlen die uns erwarten würden. Der Himmel verfärbte sich langsam in ein wunderschönes Morgenrot. Wir hatten bereits die Hälfte geschafft und durchfuhren Slowenien. Es war interessant, wie wenig man eigentlich fahren musste, um die veränderte Vegetation kennenzulernen. Hier machten wir auf einem abgelegenen Feldweg noch eine kleine Pause, um frische Luft zu schnappen. Die warme Brise vermittelt sofort ein unbeschreibliches Urlaubsgefühl, wenn man Richtung Süden fährt. Die lange Fahrt war nun fast geschafft, Kroatien kam uns immer näher. Kurze Zeit darauf durchquerten wir die kroatische Grenze. Alles sah so viel anders aus, wie wir es in Deutschland gewöhnt sind. Uns kam es so vor, dass die Natur hier noch viel ausgeprägter und unberührter war, als bei uns. Um zu unserem Urlaubsort zu kommen, mussten wir über die Brücke zu der Insel Krk kommen. Da die Brücke nur zeitlich begrenzt befahrbar war, wollten natürlich alle so früh wie möglich rüber kommen. Daher steckten wir ca. eine halbe Stunde im Stop-and-Go, was unsere Vorfreude aber in keinster Weise minderte. Stara Baska liegt am anderen Ende der Insel. Wir kamen an vielen Ständen vorbei, die Sachen wie Obst, Gemüse, selbst hergestelltes Olivenöl und verschiedenste Honigvielfalten anboten. Diese Stände wollte ich (Linda) mir unbedingt merken, um kleine, schöne Mitbringsel für meine Familie zu kaufen. Jetzt waren wir nur noch ein paar Augenblicke von Stara Baska entfernt. Wir fuhren über einen Berg hinunter zur Bucht des Urlaubsdomizils. Nun sah man endlich das blau-glitzernde Meer.

Meine Nase klebte förmlich an der Fensterscheibe. Hier sah alles irgendwie so friedlich und beruhigend aus. Wir freuten uns endlich aus dem Auto zu springen und unsere Füße ins Meer halten zu können. Das Örtchen Stara Baska ist für viele Ferientouristen kaum bekannt. Justin hatte die tolle, mediterrane Wohnung vor Jahren im Internet durch Zufall gefunden. Als wir auf den Hof des Ferienhauses fuhren, stand das Tor schon offen und die Vermieter, ein wirklich tolles Paar, hießen uns wie jedes Jahr bei der Ankunft mit einem typisch, kroatischem Schnaps „Kruskovac‘‘ herzlich Willkommen. Nun war es also an der Zeit, das ganze Gepäck vom Auto in der Ferienwohnung unterzubringen. Die Sonne brannte dabei angenehm auf der Haut, was wir alle sehr genossen. Nachdem dies geschafft war, setzten wir uns zusammen auf die Terrasse und schauten glücklich auf das weite Meer hinaus.

Let´s start the vacation!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: